Pramatisch, realistisch, kompromissbereit (5/5)


Vorheriger Beitrag Ebene hoch


Schluss

Lassen Sie uns hier wieder zum Gedanken vom ersten Teil zurück kommen: Es kommt immer auch darauf an, wer Pragmatismus, Realismus und Kompromissbereitschaft einfordert und in welcher Situation. Und das Ganze ist natürlich auch keine Einbahnstraße, d.h. es kommt auch immer darauf an, was das für die anderen bedeutet.

Echter Pragmatismus, echter Realismus, echte Kompromissbereitschaft sind wichtig. Die falschem Varianten, denen wir sehr häufig begegnen, sind zu enttarnen. Und die echten sind wohldosiert einzusetzen, denn man kann es auch übertreiben.

Sind Sie d’accord?

Pramatisch, realistisch, kompromissbereit (5/5) weiterlesen

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (4/5)


Vorheriger Beitrag Ebene hoch


Kompromissbereitschaft

Die Abschaffung der Sklaverei, die Durchsetzung des Frauenwahlrechts, die Abschaffung der Kinder­arbeit und der Prügelstrafe, die Rechte der Arbeiter und Angestellten, und last not least die Rechte ethnischer Minderheiten – was glauben Sie: Ist das alles durch Kompromissbereitschaft erreicht worden?

  • Gandhi war nicht für seine Kompromissbereitschaft bekannt. Als er anfing, dem britischen Es­tab­lish­ment in Indien gefährlich zu werden, bot ihm der Vizekönig kleine Reförmchen an, und im Gegenzug sollte Gandhi Ruhe geben. Aber die Unabhängigkeit Indiens sei leider nicht möglich, da müsse er realisitisch bleiben (zum Realismus vgl. den letzten Teil). Gandhi lehnte ab.
  • Als Martin Luther King und seine Anhänger mit ihrem berühmten Marsch nach Washington und ihren Boykotten die damalige Gesellschaft der USA beinahe spalteten, und als klar war, dass man das nicht mehr ignorieren konnte, da rief ihn das weiße Establishment dazu auf, doch noch “ein wenig” (also ein paar Jahrzehnte) zu warten, denn “die Gesellschaft” vertrüge so viele Veränderungen in so kurzer Zeit nicht. Er und seine Leute sahen es nicht ein. Warum auch? Was wäre in 5 oder 10 oder 20 Jahren anders? Sie forderten jetzt ihre Bürgerrechte ein!
  • Als 1989 die Bürger der DDR auf die Straße gingen und “Wir sind das Volk!” riefen, machten sie klar, dass sie nicht mehr bereit waren, zu warten. Es reichte einfach. Ihre Kompromissbereitschaft war erschöpft. Und die Kompromissbereitschaft, die die Regierung Krenz plötzlich zeigte, um noch zu retten, was vielleicht noch zu retten war, kam zu spät bzw. war nicht glaubwürdig.

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (4/5) weiterlesen

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (3/5)


Vorheriger Beitrag Ebene hoch


Realismus

businessmen-1039903_medium

Jede Kultur in jeder Zeit hat ihre Helden. Wir (“Westler”, frühes 21. Jhdt.) haben sie auch. Einer von ihnen ist z.B. Steve Jobs. Jobs, unser aller Super-Visionär, der sich weigerte, “realistisch” zu bleiben und einfach tat, was er für richtig hielt, weil er da gewisse Visionen hatte (und gegen Ende seines Lebens auch deshalb, weil er wusste, dass er nicht mehr viel Zeit hatte und deshalb seine ohnehin gering ausgeprägte Kompromissbereitschaft nahezu vollständig verschwand). Am Ende behielt er jedenfalls nicht nur Recht, sondern feierte sogar einen spektakulären Erfolg nach dem anderen. Oh, was für ein toller Mann er doch war, halleluja!

Die Buchläden sind voll von Motivations-Literatur und Biografien unserer Helden und Gurus. Wir sollen kreativ sein, querdenken, out of the box denken, uns nicht vorschnell von den vermeintlichen Sachzwängen einschüchtern lassen usw. usw.

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (3/5) weiterlesen

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (2/5)


Vorheriger Beitrag Ebene hoch


Im letzten Teil hatte ich bereits etwas zu diesen drei Schlagwörtern geschrieben; dort über die politisch missbräuchliche Art und Weise, mit der sie häufig als Waffe eingesetzt werden.

Aber zu diesem Thema ist natürlich mehr zu sagen als nur der eine letzte kleine, sarkastische Beitrag. In diesem und in den folgenden Teilen (ich möchte es etwas ausführlicher machen, daher wird es etwas länger) will ich auf den eigentlichen, unverfälschten Sinn dieser Schlagworte eingehen – und darauf, dass sie auch in anderem – sozusagen im “nicht-taktischen”, “nicht-manipulativen” Kontext nicht immer passend sind.

Bleiben wir dazu mal im Geschäftsleben (unserem Anker im ersten Teil), denn dort stoßen wir ja ganz besonders häufig darauf: “Pragmatisch” müssen wir die Dinge angehen, “realistisch” müssen wir bleiben, und “kompromissbereit” sollen wir sein. Sonst kriegt man ja nichts gebacken. Perfektion ist etwas für lebensferne Akademiker und Theoretiker, Visionen können sich nur ganz wenige leisten, und wenn man immer nur mit dem Kopf durch die Wand und seinen Willen durchsetzen will, dann erreicht man bestenfalls einen Pyrrhus-Sieg.

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (2/5) weiterlesen

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (1/5)


Ebene hoch


Vielleicht geht es Ihnen so wie mir: Haben Sie sich nicht auch schon zig-mal über Leute geärgert, die in einer Mischung aus Rücksichtslosigkeit (manchmal auch Naivität) Ihre Interessen gegen alle anderen durchsetzen, indem sie mit Regeln und Tabus operieren, die im gesellschaft­lichen und geschäftlichen Leben gelten?

Sie kennen alle einen der Klassiker dieser Masche: Klingelt einer an Ihrer Tür und fragt: “Wir machen eine Umfrage: Haben Sie etwas gegen entlassene Strafgefangene?” Und wenn Sie jetzt so unvor­sich­tig sind, “nein” zu sagen, dann sind Sie schon in der Falle, kommen nicht mehr ohne ein Zeitschriften-Abo weg. Es ist klar: Der Mensch, der Ihnen dieses Abo angedreht hat, ist durch eine spezielle “Schulung” gegangen, in der man ihm beigebracht hat, an die besseren Instinkte des Menschen zu appelieren – und die erwartbare Reaktion darauf dann zu missbrauchen.

Pragmatisch, realistisch, kompromissbereit (1/5) weiterlesen

Gorilla-Management 5/6: Mythen


Vorheriger Beitrag  Ebene hoch


gorilla-752875_1280

Ziemlich viele Mythen ranken sich um Alpha-Männchen. Googeln Sie mal ein bisschen, oder schauen Sie, was man bei YouTube so zu diesem Thema als Top-Treffer findet. Das schwankt zwischen putzig und richtig erschreckend!

Weit vorne bei den Mythen ist die sog. “Great-Man-Theory”, wonach die Geschicke einer Firma oder gar ganzer Nationen, überhaupt der ganzen Weltgeschichte, hauptsächlich von herausragend mutigen, starken und visionären Führungs-Persönlichkeiten bestimmt wird (all unsere Lieblingshelden aus den Hollywood-Filmen). Dass wir all den Fortschritt, unsere Freiheit, aber auch unsere Probleme nur unseren Gorillas zu verdanken hätten (fragt sich nur, ob Freund- oder Feind-Gorilla). Dass man überhaupt nur als Gorilla etwas bewirken könne. In allem, vielleicht von ein paar Ausnahmen abgesehen.

Gorilla-Management 5/6: Mythen weiterlesen

Gorilla-Management 4/6: Schäden


vorheriger Beitrag  Ebene hoch


Ich wage nicht, daran zu denken, wie viele Milliarden jährlich zum Fenster heraus geschmissen werden, weil irgendwo weiter oben mal wieder so ein (Möchtegern‑)Silberrücken sitzt, der angeblich sein Gesicht nicht verlieren darf bzw. unbedingt täglich sein kleines Ego gestreichelt haben muss. Jeder weiß, dass die Sache in die falsche Richtung geht, aber es muss trotzdem so gemacht werden, weil Uga-Uga-Boss beweisen muss, dass er alles besser weiß. Und der Boss darf nicht angezweifelt werden. Ich selbst habe mehr als genug solcher Fälle aus der Nähe beobachtet, und ich bin sicher, Sie auch.

Verdammt teure Gesichter sind das, die diese Alphas haben!

Gorilla-Management 4/6: Schäden weiterlesen